Der Chemie-Kon­zern IG-Farben betrieb wäh­rend des 2. Weltkrieges in Auschwitz ein Werk mit über 30.000 Beschäftigten Nach dem Krieg sah er sich der An­klage ausge­setzt, Rüstungs­schrittma­cher und Mitver­schwörer für Aggression und Völker­versklavung gewesen zu sein. Nicht nur, daß die Anklage der US-Besat­zungsmacht restlos in sich zusammenfiel, der Prozeß brachte auch viele Details zum größ­ten deut­schen Konzentrati­onslager ans Licht. Mit einer Karte alliierter Luftaufnah­men. 

 

404 Seiten, geb.

 

Zuletzt angesehen