Walter Dües fuhr als Funker auf einer der nur sieben U-Boot-Fallen der Kriegsmarine. Er war dabei, wie das britische U-Boot „Tarpon“ versenkt und wie „sein Dampfer“ torpediert wurde. Von „Schiff 40“ stieg er um auf die „Brummer“, die als Minenschiff in der östlichen Ostsee eingesetzt wurde. Später wurde der Funkobermaat in verschiedenen Dienststellen der Kriegsmarine an der Kanalküste verwendet. Seine flüssig geschrieben Erlebnisse aus dieser Zeit gewähren einen spannenden Einblick in das Alltagsleben der deutschen Soldaten im besetzten Frankreich. Das Kriegsende erlebt Dües als Lehrgruppenleiter an der Marinenachrichtenschule Rantum auf Sylt, wo er auch in Gefangenschaft geriet. Er brachte seine Kamera durch alle Filzungen der britischen Soldaten und es gelang ihm sogar in Gefangenschaft heimlich Fotos zu schießen. Dieses Buch ist ein Schatz der Zeitgeschichte!

226 Seiten, viele Abbildungen, gebunden im Großformat.

Zuletzt angesehen