Eine der schwersten Prüfungen der über tausendjährigen Stadt Bautzen waren die Tage im April/Mai 1945. Da Bautzen bis dahin nicht unmittelbar vom Krieg betroffen war, wurden die Bewohner von der Schnelligkeit des letzten Vorstoßes überrascht.
Am Morgen des 19. April begann der Angriff von Truppen der 52. sowjetischen Armee mit ca. 17.000 Mann. Es entwickelten sich übersichtslose Häuserkämpfe. In der Stadt wurde noch bis zum 27. April erbittert um Widerstandsknoten gekämpft. Am Morgen des 8. Mai 1945 besetzte die 8. polnische Infanteriedivision kampflos Bautzen.
Im Mittelpunkt dieser Veröffentlichung stehen die Einzelschicksale von Zivilisten und Soldaten. Erlebnisberichte, Protokolle und Briefe zeichnen den Krieg mit all seinem Grauen nach. Gefechtsskizzen, Fotos, Verlustlisten und ein Stadtplan vom Frühjahr 1945 helfen bei der Veranschaulichung.

102 Seiten, 64 Abbildungen, 1 Bautzen-Karte, gebunden.

Zuletzt angesehen