Franz Kurowski 
Von den Ardennen zum Ruhrkessel 
Das Ende an der Westfront

Feindliche Verbände erreichen im Herbst und Winter 1944 deutsches Reichsgebiet im Westen. Doch Adolf Hitler ist noch immer davon überzeugt, daß es möglich sein müsse, die künstliche gemeinsame Front aus West-Kapitalisten und Ost-Kommunisten zu sprengen. Er hofft, daß einige kräftige Schläge gegen die Westalliierten dazu beitragen können und befiehlt daher die Ardennenoffensive vom Dezember 1944. Die Offensive gewinnt rasch an Boden, die alliierte Front bricht an vielen Stellen zusammen, erste deutsche Verbände stehen bereits kurz vor der Maas - da führt eine Wetteraufklärung dazu, daß die Alliierten ihre Luftüberlegenheit zurückgewinnen. Die Offensive ist gescheitert. In zähem Ringen drängen die Alliierten die deutschen Verbände bis Ende Januar 1945 wieder in ihre Ausgangsstellungen zurück und beginnen Anfang März eine eigene Offensive, die zur Zerschlagung der deutschen Kräfte westlich des Rheins führt. Die dramatischen Ereignisse dieser Wochen, über die ein britischer Kriegsteilnehmer sagte: Die Tapferkeit der deutschen Soldaten ließ uns jeden Yard teuer bezahlen, schildert dieses erregende Buch.
 
160 S., s/w-Abb., geb. im Großf.
Zuletzt angesehen