Im März 1939 kam mit der Wehrmacht auch Heydrichs SS-Sicherheitsdienst nach Prag. Hitler ließ bekanntlich die sog. Rest-Tschechei – geopolitisch ein nach Westen gewendeter Flugzeugträger der Sowjetunion – besetzen. Heydrichs SD gelang dabei der Zugriff auf bedeutende Archive der Freimaurer. SS-Obersturmbannführer Walter Jacobi, ein promovierter Jurist und ausgewiesener Analytiker des SD, erstellte zum Zweck der Aufklärung der tschechischen Bevölkerung eine fundierte Ausarbeitung über die komplette Verfreimaurerung der Tschechischen Republik. Jacobi leuchte in seinem Buch auch die Hintergründe des tschechischen Journalismus, der parlamentarischen und politischen Szenerie sowie der Jugendorganisation „Sokol“ aus. Das Buch enthält zahlreiche Faksimile der Originalkorrespondenzen tschechischer Freimaurerlogen.

Jacobi billigte auch eine Liste von Studenten und Intellektuellen, die erschossen werden sollten, nachdem sie gegen die Schließung der tschechischen Universität protestiert hatten. Er war ebenso für die Geißelerschießungen in Lidice mitverantwortlich. Nach dem Krieg wurde er in Prag vor Gericht gestellt, zum Tode verurteilt und 1947 hingerichtet.

Neuausgabe der 1944 in Prag erschienenen Auflage.

158 Seiten, Abbildungen und Dokumente, gebunden.

Zuletzt angesehen