Akif Pirinçcis 'Deutschland von Sinnen' und die Medien

Akif Pirinçcis Bucherfolg „Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ versetzte die deutschen Medien in helle Aufregung. Mehrere Monate lang geisterte Pirinçci als 'Hassprediger' durch die Feuilletons der Republik. Sein Name wird in einem Atemzug mit Sarrazin, Breivik und Hitler genannt. Dabei richtet sich Pirinçcis Kritik nicht gegen Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer, sondern gegen deren kultische Verehrung durch Politiker und Journalisten. Im Verlauf der erhitzten Debatte wurde deutlich, was das Buch wirklich ist: ein kalkulierter Angriff auf das politisch korrekte Establishment und sein Meinungsmonopol. Und noch etwas führt das Buch vor: den tiefen Graben zwischen Medien und Leserschaft. Dieser Band dokumentiert die aufregenden Wochen – mit Nachdrucken, Originalbeiträgen und einer kommentierten Medienchronik, mit Texten u. a. von Akif Pirinçci, Thor Kunkel, Ijoma Mangold, André F. Lichtschlag.

220 Seiten, Broschur.

Zuletzt angesehen