Was 2021 nicht in der Zeitung stand

Wer glaubte, der Wahnsinn des Jahres 2020, in dem die »Corona-Krise« begann, konnte nicht gesteigert werden, unterlag einem fatalen Irrtum. Für das Jahr 2021, auf das dieses Buch zurückblickt, listet der Enthüllungsjournalist Gerhard Wisnewski in bewährter Manier einen bunten Strauß aus unterdrückten und haarsträubenden Nachrichten des Vorjahres auf und nimmt den Leser mit auf einen atemberaubenden Ritt durch Verschwörungen und Manipulationen aus Presse, Funk und Fernsehen. Während Silvesterböller verboten sind, zündet Wisnewski ein Feuerwerk der Recherchen:
• warum deutsche Behörden den verstorbenen angeblichen Attentäter von Hanau im Meer versenkten,
• warum plötzlich reihenweise afrikanische Staatschefs das Zeitliche segneten,
• wie man die Menschen von Ahrweiler ertrinken ließ,
• was die rätselhaften Todeslisten der berüchtigten Deagel-Website wert sind,
• wie Völkermord das Klima schützt,
• wie und wodurch der Containerfrachter Ever Given im Suezkanal hängen blieb,
• wie sich der Autist Bill Gates als Assistent Gottes aufspielt,
• wie ein Nobelpreisträger gerade rechtzeitig vor der »Corona-Pandemie« starb,
• wie die AfD beinahe einen Ministerpräsidenten stellte,
• was hinter Afghanistankrieg und 9/11 in Wirklichkeit steckt,

Dieses Buch beginnt dort, wo herkömmliche Jahresrückblicke enden: Es hakt nach, schaut hinter die Kulissen und deckt auf, was uns an Nachrichten innerhalb eines Jahres vorenthalten wurde. Wer setzt die Nachrichten, für die wir uns interessieren sollen, in die Welt? Welche Interessen werden mit dem Lancieren bestimmter Themen verfolgt? Warum verschwinden manche Ereignisse so schnell aus der Berichterstattung?

Begleiten Sie den Autor bei seiner kritischen Zeitreise durch das Jahr 2021.

288 Seiten, Abbildungen, gebunden.

Zuletzt angesehen