Die Runen sind die heiligen Schriftzeichen der Germanen. Deren Göttervater, der weise Odin, erblickte sie in visionärer Schau und schenkte sie den Menschen. So der Mythos. Archäologen und Sprachwissenschaftler hingegen versuchen seit weit über hundert Jahren nachzuweisen, daß unsere Vorfahren die Runen lediglich übernommen hätten, und zwar von anderen "höherentwickelten" Völkern, etwa, nach der christlicherseits bevorzugten Sichtweise ex oriente lux, von semitischen Stämmen bzw. aus dem mesopotamischen Kulturraum. Der weltberühmte Indologe und Religionswissenschaftler Prof. Wilhelm Hauer teilt diese These nicht und beweist mit einer großen Anzahl sprachwissenschaftlicher und semiotischer Belege, daß sich die Runen aus den Heilszeichen und Symbolen der Westindogermanen entwickelten, von denen wir abstammen. Dieses wissenschaftliche Werk, 1943 geschrieben, kam kriegsbedingt nie zur Veröffentlichung und liegt somit erstmals und in zeitloser Aktualität vor. 

 

192 S., viele s/w. Abb., geb.

Zuletzt angesehen