Da man in der DDR gut und gerne zehn Jahre oder länger auf einen Trabant warten musste, stiegen viele DDR-Bürger notgedrungen auf zwei Räder um. Jahrzehnte lang prägten deshalb die Schwalben und die »Emme« das Straßenbild, wurden umhätschelt und gepflegt. Die AWO 425 galt als regelrechter Dampfhammer, und Motorradrennfahrer und Geländesportchampions avancierten zu echten Volkshelden. Frank Rönickes Buch bietet die ltimative Gesamtschau zur DDR-Motorrad-Geschichte.

224 Seiten, viele Abb., gebunden im Großformat.

Zuletzt angesehen