Mit Hitlers Ernennung zum Reichskanzler entwickelte sich der Obersalzberg zu einem zweiten Machtzentrum neben Berlin. In der Propaganda konnte sich Hitler hier vor der majestätischen Bergkulisse als »Kanzler des Volkes« präsentieren. Während die deutschen Städte in Schutt und Asche versanken, blieb der Obersalzberg bis in die letzten Kriegstage eine Insel der Unversehrtheit. Heute ist dort von den NS-Bauten kaum noch etwas zu sehen. Die Geschichte des Ortes, an dem die größten Verbrechen geplant wurden, ist durch die Beseitigung ihrer steinernen Zeugnisse vermeintlich entsorgt worden. Der PastFinder stellt alle wichtigen Schauplätze der NS-Geschichte am Obersalzberg sowie der näheren Umgebung vor; anhand eines vierfarbigen Leitsystems und mehrerer Karten wird ein leichtes Auffinden möglich.

64 Seiten, 80 Abbildungen, Klappenbroschur, Format: 10,5 x 23,5 cm
Zuletzt angesehen