Anfang September 1941 kesseln Verbände der Heeresgruppe Nord Leningrad ein. Hitler befiehlt, die Stadt  auszuhungern und über den Wolchow hinaus weiter nach Nordosten vorzustoßen, um sich mit den Finnen zu vereinen. Die deutsche Offensive bleibt aber wenige Kilometer vor Wolchowstroj stecken. Fehlende Winterkleidung, zu geringer Nachschub und die Stärke des Gegners fordern ihren Tribut. Die verantwortlichen Offiziere befehlen den Rückzug auf das Westufer des Wolchow. Am 13. Januar 1942 beginnt die Rote Armee eine Gegenoffensive. Nach erbitterten Abwehrkämpfen steckt die 2. Sowjetische Stoßarmee in einem weit nach Westen vorragenden Schlauch fest, dem „Wolchow-Kessel“. Die Schlachten in den Wäldern und an den Ufern des Wolchow gehören zu den härtesten des Rußlandfeldzuges. Über 900 Tage lang dauerte das Ringen um Leningrad – ein Kampf, der für die Heeresgruppe Nord zum Schicksal wurde.

Laufzeit: 65 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Zuletzt angesehen