DVD-Paket: 3 DVDs

Im Zweiten Weltkrieg drehten rund 300 sogenannte „Filmberichter“ im Auftrag des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda Aufnahmen von allen Frontabschnitten für die „Deutsche Wochenschau“, oft in den vordersten Kampfzonen und unter Einsatz des eigenen Lebens. Einer von ihnen war Götz Hirt-Reger. Wegen seines besonderen Talents wurde er in Berlin zum Filmberichter ausgebildet und als Wehrmachtsangehöriger an die Ostfront beordert. Hier drehte er spektakuläre, zum Teil farbige Aufnahmen vom Vormarsch auf Moskau, von den Kämpfen bei Orel, der Panzerschlacht von Kursk, dem Kubanbrückenkopf und von der Front am Dnjepr. Er filmte die Verteidigungsstellungen der befreundeten Rumänen am Schwarzen Meer, schloß sich einem Stoßtrupp gegen die sowjetischen Linien an und erlebte die blutige Schlacht im Großraum Jassy und Kischinow. Was kaum jemand wußte: Hirt-Reger drehte in der gesamten Zeit mit zwei Kameras. Mit der einen filmte er die offiziellen Aufnahmen, mit seiner privaten hielt er fest, was in der Wochenschau nicht gezeigt wurde: das unverstellte Leben der deutschen Soldaten vor und hinter der Front. Götz Hirt-Regers Aufnahmen, die den Krieg unbeschadet überstanden haben, zählen heute zu den wichtigsten Filmschätzen aus der Zeit des Dritten Reiches.

Laufzeit: 180 Minuten + 16 Seiten Beiheft
FSK: 16
Zuletzt angesehen