SS-Kavallerie im Osten 
Vom 1. SS-Totenkopf-Reiterregiment zur SS-Reiter-Brigade Fegelein
 
Die SS-Reiterei geht auf den Münchner Reitersturm aus dem Jahre 1930 zurück, danach entstanden im ganzen Reich SS-Reiter-Standarten. Zwei Schwadronen waren bei Beginn des Polenfeldzuges in der Bandenbekämpfung eingesetzt. Es wurden rasch weitere Schwadronen geschaffen, und im Winter 1939/40 wurde daraus das 1. SS-Totenkopf-Reiterregiment, dann eine Brigade und schließlich im Herbst 1943 die 8. SS-Kavalleriedivision "Florian Geyer". Von den Jahren 1939 bis 1942, meist unter SS-Standartenführer Hermann Fegelein, handelt dieser Bildband, der 1942 von der SS-Kavallerie-Brigade herausgegeben wurde.

Dieser Nachdruck des Originals beinhaltet Hunderte von Fotos vom Kampf, Leiden und Schrecken der Waffen-SS an den Brennpunkten der Ostfront. 

208 Seiten, ca. 300 s/w. Abbildungen, gebunden im A4-Großformat, Schutzumschlag
Zuletzt angesehen